Lipödem > Bewegung und Sport

Lipödem und Sport?

Es ist bekannt, dass Bewegung eine positive Auswirkung auf die Gesundheit hat. Jedoch ist Lipödem-Patientinnen nicht jede Sportart zu empfehlen. Am besten ist es, sich mit einem Lipödem-Spezialisten abzusprechen, welche Sportart in Frage kommt. Dies ist abhängig von Stadium, Typ und Menge des Lipödem-Gewebes.

Sport heilt Lipödem nicht – aber welche Sportarten empfehlen sich für Patientinnen?

Es bieten sich eher Sportarten wie Walken, Radfahren und Schwimmen an. Insbesondere Schwimmen bzw. Wassersportarten wie z.B. Aqua-Jogging, Aqua-Aerobic oder Aqua-Spinning sind geeignet. Durch den Wasserdruck erfährt der Köper einen ähnlichen Effekt wie bei einer Lymphdrainage.

Nicht jede Lipödem-Dame möchte sich mit Ihrem ausgeprägten Lipödem in öffentlichen Schwimmbädern zeigen. Durch Internet und Vereine sind Lipödem-Patientinnen so vernetzt, dass Sie z.B. erfahren können, wo eine Gruppe von Lipödem-Patientinnen außerhalb der regulären Öffnungszeiten einen Kurs veranstaltet. Denn wie immer im Leben, macht es unter Gleichgesinnten mehr Spaß.

http://www.lipoedem-hilfe-ev.de/

Im Sportstudio sollten Lipödem-Patientinnen auf Ausdauer setzen

Ein Muskelaufbau durch den regelmäßigen Besuch in einem Fitnessstudio ist nur bedingt zu empfehlen. Auf keinen Fall sollte auf zusätzliche Muskelmasse hingearbeitet werden, diese würde die Gelenke noch mehr belasten. Für Patientinnen, die bereits in einem Fitnessstudio sind, rate ich sich noch einmal im Detail mit dem Trainer abzusprechen. Es sind eher Übungen mit wenig Gewichten und vielen Wiederholungen zu befürworten.

Laufen empfiehlt sich nur im Anfangsstadium des Lipödems. Im fortgeschrittenen Stadium kann durch die Belastung beim Laufen eine Schädigung der Gelenkflächen entstehen.

Des Weiteren können Yoga und Pilates-Übungen bei Lipödem empfohlen werden. Auch hier sollte das Stadium bzw. die Ausprägung des Lipödems berücksichtigt werden. Mit dem Yoga- oder Pilates-Lehrer sollten Sie im Detail besprechen, welche Übungen zu befürworten bzw. zu vermeiden sind.