Lipödem

Lipödem Behandlung bei Dr. med. Reba in Hannover

Mangelnde Bewegung und falsche Ernährung sind nicht die Ursache, die zum Erkrankungsbild des Lipödems führen, wie oft fälschlicherweise auch von einigen unerfahrenen Medizinern geglaubt wird. Das Lipödem ist vermutlich genetischer Ursache und betrifft fast ausschließlich Frauen; Schätzungen zufolge sind etwa 2-5 Millionen Bundesbürger von Lipödemen betroffen. Die Patienten leiden vor allem unter überproportional dicken Ober- und Unterschenkeln mit Schwellungen und Druckschmerzhaftigkeit. Das Lipödem lässt sich durch Diät und Sport nicht beeinflussen.

Auch die von den Krankenkassen empfohlenen manuellen Lymphdrainagen zur Behandlung des Lipödems bringen langfristig keinen Erfolg. Hinzu kommt, dass die betroffenen Beine meist extrem berührungs- und druckempfindlich sind. Die Patienten leiden somit nicht nur unter ihrem Gewicht, sondern auch unter Schmerzen, welche das Lipödem mit sich bringt. Der einzige Ausweg stellt zurzeit die Entfernung des Fettgewebes dar. Dies gelingt mit der so genannten Liposuktion, der Fettabsaugung.

Behandlung des Lipödems mittels Wasserstrahl-assistierter Fettgewebsreduktion im Lipödem-Zentrum Hannover-Langenhagen

Eine besonders gewebeschonende Methode, die die Lymphbahnen erhält, stellt die Wasserstrahl-assistierte Fettgewebsreduktion dar. Das von Herrn Prof. Hönig gegründete Lipödem-Zentrum Hannover-Langenhagen in der Paracelsus-Klinik wird von Herrn Dr. Reba weitergeführt.

Dabei wird den Patienten zur Behandlung des Lipödems das Fettgewebe, das die Lymphbahnen einengt, unter Vollnarkose und mittels Wasserstrahl-assistierter Liposuktion entfernt. Die Lymphgefäße werden gleichzeitig freigespült und die Fettzellen abgesaugt. Dadurch lässt der Druck auf die Lymphbahnen nach, Druck- und Schmerzempfindlichkeit der Beine vermindern sich und verschwinden bei ca. 25-30% der operierten Patienten ganz.